67 Jahre Eutiner Festspiele

Die Eutiner Festspiele Der Freischütz von Carl Maria von Webersind vielleicht die romantischsten sommerlichen Open-Air-Festspiele mit einem Programm aus Oper und Operette in Deutschland. Die idyllisch gelegene Freilichtbühne im Schlossgarten, direkt am Ufer des Großen Eutiner Sees, gilt als eine der schönsten und ältesten Naturbühnen.

1951 wurde die “Freilichtoper” aus Anlass des 125. Todestags des Komponisten Carl Maria von Weber, einem der größten Söhne der Stadt, gegründet. Man entschied sich für den Schlossgarten, der zu den bemerkenswertesten Gartenkunstwerken Norddeutschlands zählt und sich vor dem inzwischen aufwendig restaurierten Schloss, einst Sitz der Fürstbischöfe von Lübeck und später Wohnsitz der Großherzöge von Oldenburg, ausbreitet. Webers romantische Oper „Der Freischütz“ stand damals auf dem Programm, mit riesigem Erfolg: Aus ursprünglich zwei geplanten Aufführungen wurden neun, prominent besetzt mit bedeutenden Künstlern ihrer Zeit. Die „Eutiner Sommerspiele“ gehörten fortan zum Kulturleben des Landes und erwiesen sich als Publikumsmagnet. Erst in der 50. Spielzeit im Jahr 2000 wurden sie in „Eutiner Festspiele“ umbenannt.

Seit 1951 wurden 45 verschiedene Werke (vom Barock bis zum 20. Jahrhundert) aufgeführt, allein der „Freischütz“ in 42 Spielzeiten. Zahlreiche Weltstars wie Hanna Schwarz, Julie Kaufmann, Gladys Kuchta, Kurt Moll, Nicolai Gedda, Hermann Prey, Franz Grundheber, René Kollo oder Zoran Todorovich konnten, teils noch in jungen Jahren am Karrierebeginn, teils auch später auf dem Höhepunkt ihres Ruhmes den Jubel der begeisterten Zuschauer im Halbrund der Tribüne entgegennehmen, die inzwischen knapp 1900 Gäste fasst.

Mit Unterstützung der „Wirtschaftsvereinigung Eutin“ konnte 2011 die „Neue Eutiner Festspiele gGmbH“ gegründet werden, die das jahrzehntelange Erfolgsrezept bewahren wollte. 2015 wurde die Gesellschaft in neue, den Festspielen seit langem verbundene Gesellschafterhände übergeben, um die Festspiele weiter in eine stabile Zukunft zu führen.

Die künstlerische Intendanz hat seit 2012 Dominique Caron inne. Jahr für Jahr kommt im Sommer ein Ensemble von rund 300 nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern in Eutin zusammen.
Für die musikalische Leitung standen im Jahr 2016 die international erfahrene Dirigenten Romely Pfund sowie Leo Siberski für die Festspiele im Orchestergraben und auch 2017 werden sie als Dirigenten die Kammerphilharmonie Lübeck - KaPhilL! - leiten.