30.08.2017

Staffelübergabe bei den Eutiner Festspielen

In der privaten Trägerschaft für die Eutiner Festspiele hat es zum Ende der Spielzeit einen Wechsel gegeben: Die in Hamburg angesiedelte Cautus VermögensverwaltungsgesellschaftmbH, die bisherige Mehrheitsgesellschafterin der gemeinnützigen Neue Eutiner Festspiele gGmbH, hat ihre Anteile veräußert.

Diese werden vollständig von Herrn Falk Herzog, Eigentümer des Gutes Stendorf, übernommen. Als Mitgesellschafter bleiben Herr Arend Knoop (Schönwalde) und Herr Dr.-Ing. Joachim Scheele (Eutin) weiter in der Eigentümerverantwortung der Festspielgesellschaft.

Die Cautus VermögensverwaltungsgesellschaftmbH, die zum Firmengeflecht des verstorbenen Festspiele-Mäzens und Kaufmann Eckhart Ulbrich gehört, hatte 2015 zusammen mit Arend Knoop und Dr. Joachim Scheele die Festspiele gGmbH von der Wirtschaftsvereinigung Eutin erworben.

Dieses Engagement sei von jeher als befristete Hilfe zur Sicherung der Festspiele in Eutin angelegt gewesen, betonte Cautus-Geschäftsführer Mirko Stemmler. „Ich freue mich, dass jetzt mit Herrn Herzog ein reibungsloser Übergang in der Verantwortung für den Bestand der Festspiele stattfindet. Damit wird die regionale Verankerung und Identität des kulturellen Aushängeschildes in Ostholstein gestärkt.“

Falk Herzog begründete seinen Einstieg in die Festspiele gGmbH mit dem Wunsch, zur Attraktivität des ländlichen Raumes durch entsprechende Kulturangebote beizutragen. „Ich finde es wichtig, dass sich auch meine Generation gesellschaftlich engagiert und auch kulturelle Traditionen weiterentwickelt. In Eutin passieren mit der Landesgartenschau und der Stadtsanierung zukunftsorientierte Projekte, da wäre es doch schade, wenn diesem Vorwärtsschwung die Festspiele nicht mehr zu Attraktivität der Stadt beitragen könnten.“ Er wisse wohl, dass die Freilichtoper auch als Sorgenkind groß geworden sei: „Aber sie ist für mich aus Eutin nicht wegzudenken.“

Verbunden mit dem Rückzug der Cautus VermögensverwaltungsgesellschaftmbH aus der Festspiel-Gesellschaft ist auch der Eigentumswechsel an der Opernscheune. Sie wird ebenfalls in den Besitz von Falk Herzog übergehen. Er werde an den bisherigen Mietkonditionen für die Festspiele in den nächsten Jahren nichts verändern, sagte er dazu. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es.

Die Cautus VermögensverwaltungsgesellschaftmbH hatte 2012 die Opernscheune in einem von der Sparkasse Holstein betriebenen Zwangsverfahren erworben und damit den Fortbestand der Festspiele gesichert.

Festspiele Geschäftsführerin Sabine Kuhnert äußerte sich erleichtert über die glatte Nachfolgeregelung in der Trägerschaft. „Die Festspiele sind Familie Ulbrich und auch Herrn Stemmler, dem Geschäftsführer der Cautus VermögensverwaltungsgesellschaftmbH, zu großem Dank verpflichtet für die jahrelange, großzügige und zuverlässige Unterstützung. Ich bin sicher, dass dies auch für Herrn Herzog gelten wird. Wir freuen uns sehr, dass wir nun gemeinsam mit Herrn Herzog die begonnene Zukunftsentwicklung hin zu einem der Tradition verbundenen innovativen Kulturbetrieb fortsetzen werden.“