17.11.2017

Exklusives Päckchen der Eutiner Festspiele

Eintrittskarten für die Aufführungen der Eutiner Festspiele sind beliebte Weihnachtsgeschenke. Das bekommen die Mitarbeiterinnen in der Opernscheune in den Kundengesprächen immer wieder zu hören. Diese positive Resonanz hat die Festspiele jetzt ermuntert, zur Adventszeit in begrenzter Anzahl ein besonderes Kartenangebot zu präsentieren: Es umfasst ein erstklassiges Ticket für eine von vier Sonntagsvorstellungen in der Spielzeit 2018, garniert mit einer genussvollen Bootsfahrt auf dem Großen Eutiner See und exklusiven Einblicken in die Arbeitswelt der Bühnenkünstler - das Ganze zu einem Vorzugspreis und mit einem süßen Extra in dekorativer Geschenkaufmachung.

„Ein schönes Geschenk macht noch mehr Freude, wenn es einfallsreich verpackt ist. Das war Ansporn für uns, zu Weihnachten etwas Besonderes bieten zu können. Und ich finde, unser feines Päckchen für den Gabentisch kann sich wirklich sehen lassen", sagte Ulrike Horstmann, in der Opernscheune zuständig fürs Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit.

Sie rät allen Interessenten, mit der Bestellung des Weihnachtspäckchens der Festspiele nicht lange zu warten: „Wir haben für jede der vier Vorstellungen von ‚My Fair Lady' und ‚La Traviata' nur eine limitierte Stückzahl an Karten zur Verfügung, mehr sind organisatorisch leider nicht möglich."

Begrenzt ist auch der Zeitraum, in dem das Weihnachtspäckchen der Festspiele geordert werden kann: Buchungen sind vom 27. November bis 15. Dezember zu den Geschäftszeiten der Konzertkasse in der Opernscheune (Tel. 04521/ 8001-0) möglich. Die Auslieferungen der Geschenkarrangements sollen garantiert rechtzeitig bis Heiligabend erfolgen.

Unabhängig von dieser Sonderaktion läuft der Kartenvorverkauf für die 68. Spielzeit der Eutiner Festspiele aktuell weiter auf Hochtouren. „Wir sind mit der Nachfrage bisher sehr zufrieden. Nach dem Start Mitte Oktober haben wir innerhalb von vier Wochen bereits mehr als 6000 feste Kartenbestellungen erhalten. Damit sind 27 Prozent unserer Zielmarke von 22.000 Besuchern, die wir im Wirtschaftsplan 2018 für ein ausgeglichenes Ergebnis kalkuliert haben, bereits erreicht. Aber wir wissen natürlich auch, dass noch viel mehr zu tun ist, damit die Festspiele zum früheren Glanz zurückfinden. Wir sind entschlossen, hart dafür zu arbeiten", sagte Festspiele-Geschäftsführer Falk Herzog.

Er zeigte sich dankbar, dass er in seinen ersten Gesprächen auf der politischen Bühne große Wertschätzung und Unterstützung für die Eutiner Festspiele erfahren habe. Besonderen Wert lege er auf die Schaffung eines Vertrauensverhältnisses mit der Eutiner Stadtvertretung. „Ich habe den Fraktionen angeboten, ihnen Rede und Antwort zu unseren Zukunftsvorstellungen zu stehen und freue mich auf die Gespräche."

Er sei optimistisch, dass auch die Stadt, wie schon das Land und der Kreis, die für 2018 wieder beantragte Fördersumme von 75000 Euro für die Festspiele im Haushalt fest in Aussicht stellen werde. Herzog betonte, dass er mehr öffentliches Geld vorläufig auch nicht beanspruchen wolle: „Ich stehe auf dem Standpunkt, dass die Festspiele jetzt erst einmal zeigen müssen, was sie können. Ich verstehe voll und ganz, dass die Politik eine solide Rechtfertigung dafür braucht, Förderungen zu erhöhen. Das zu erreichen ist eines unserer Hauptziele für die nächsten Jahre."

Die gemeinnützige Neue Eutiner Festspiele GmbH präsentiert in der Spielzeit 2018 das Musical „My fair Lady" und die Oper „La Traviata" mit insgesamt 17 Vorstellungen. Offiziell wird die 68. Saison auf der Freilichtbühne am 6. Juli mit der Premiere von „My Fair Lady" eröffnet, Verdis „Traviata" hat am 20. Juli Premiere. Zum Abschluss steht am 31. August ein Gala-Abend unter dem Titel „Hallo Weber – hello Bernstein" auf dem Programm.